Quelle: Q-Regio

DER KOMBIBUS

BMI-Modellvorhaben „Daseinsvorsorge 2030 – innovativ und modern – eine Antwort auf den demografischen Wandel

Kurzbeschreibung

In diesem Vorhaben wurde die Mitnahme von Gütern im Linienbus konzipiert und zusammen mit der UVG in der Uckermark umgesetzt. kombiBUS steht für die Sicherung der Daseinsvorsorge, für die Stärkung der regionalen Wirtschaft und Wiederherstellung der Nahversorgung.

Mit dem kombiBUS-Ansatz lässt sich nicht nur die Rentabilität des ÖPNV in ländlichen Regionen verbessern, sondern auch das Angebot an öffentlicher Mobilität insgesamt.

Projektinhalte

  • Entwicklung eines finanzierungs- und umsetzungsfähigen Betriebskonzepts im Rahmen des Linienverkehrs unter Einbindung flexibler Bedienformen
  • Beteiligung politischer Entscheidungsträger, regionaler Partner und der Bevölkerung
  • Versorgung des ländlichen Raums und seiner Einwohner mit einem auskömmlichen Nahverkehr und verschiedensten Dienstleistungen
  • Umsetzung erster Elemente eines Integralen Taktfahrplanes
  • Entwicklung eines Lastenhefts für eine Software für bedarfsorientierte Verkehre unter Berücksichtigung der inhaltlichen und technischen Anforderungen an den KombiBus incl. des Aufbaues und der Darstellung der entsprechenden Abläufe im Unternehmen und den am Prozess beteiligten Dritten

Projektlaufzeit

2010 - 2013

Bearbeitung Interlink

Anja Sylvester (Projektleitung), Holger Michelmann

Auftraggeber

  • Bundesministerium des Innern (BMI)
  • Antragsteller Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH (UVG)

Projektpartner

  • Fahrplangesellschaft
  • raumkom – Institut für Raumentwicklung und Kommunikation Dr. Christian Muschwitz und Prof. Dr. Heiner Monheim GbR

Anja Sylvester

Interlink GmbH 
Wallstraße 58
D - 10179 Berlin

T: +49 30 280 351 412
M: +49 177 284 19 47 
F: +49 321 211 862 91

Nachricht senden